Stressbewältigung: Der Weg zum inneren Frieden

Stress ist nicht immer gleich Stress. Es gibt positiven Stress, der uns inspiriert und zu Höchstleistungen anspornt. Und es gibt negativen Stress, der uns auf Dauer krank macht und die Energie raubt. Tipps gegen Stress können helfen, zur Stressbewältigung beizutragen.

Was ist Stress?

Kurz gesagt ist Stress die Alarmbereitschaft des Körpers, wenn er sich mit Situationen konfrontiert sieht, die vermeintlich oder tatsächlich nicht zu bewältigen sind. Es bildet sich ein
Ungleichgewicht zwischen den persönlichen Ressourcen und den Anforderungen der Stressbewältigung, die gestellt werden. Leistungsdruck, Überforderung, Geldsorgen, Angst oder Unsicherheit sind nur einige Auslöser dafür. Stressbewältigung ist ein riesengroßes Thema in der Gesundheitsprävention – denn Stress macht krank.

Positiver Stress – negativer Stress

Positiver Stress beschreibt die maximale Vorfreude auf ein bevorstehendes Ereignis. Die Deadline für das Projekt naht und das gesamte Team gibt nochmal alles? Du stehst vor einem sportlichen Wettkampf und bist gleichzeitig nervös und hochkonzentriert? Positiver Stress pusht dich zu Höchstleistungen – der Körper unterstützt dich mit all seinen zur Verfügung stehenden Mitteln. Die Stressbewältigung erfolgt unmittelbar und automatisch mit dem Ende der Stresssituation.

Gruppe von Athleten posiert mit Medaillen
© jacoblund

Der negative Stress dagegen ist weitaus häufiger und leider überhaupt nicht förderlich für irgendetwas. Im Gegenteil. Eine empirische Studie zu Studierendenstress in Deutschland zeigt zum Beispiel, dass sich die deutliche Mehrheit der Studierenden einem dauerhaften Stress ausgesetzt sehen: Zeitdruck, Leistungsdruck, Erwartungsdruck, innere Unruhe und die Angst vor Überforderung bestimmen den Alltag.

Die Studie lässt sich auf alle anderen Bereiche unseres Lebens übertragen: Stress in der Schule, bei der Arbeit, in der Beziehung kennt nahezu jeder. Stressbewältigung wird
in unserer Gesellschaft immer wichtiger, denn Stress schwächt unser Immunsystem und fördert stressbedingte Erkrankungen.

Physisch ausgelöst wird Stress übrigens durch Stresshormone, die in den Nebennieren zu finden sind: Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin versetzen den Körper in Alarmbereitschaft. Der Puls rast, die Pupillen erweitern sich, die Atmung geht schnell und flach, die Hände werden feucht, logische Gedanken sind wie weggeblasen. Allein diese Aufzählung zeigt schon, wie wichtig Stressbewältigung ist. Mit guten Tipps gegen Stress und damit der Stressbewältigung steuerst du diesen Symptomen nämlich entgegen.

Wie kann Stress die Gesundheit beeinträchtigen?

Stehst du unter negativem Dauerstress und hast keine Zeit für Stressbewältigung, kann sich das auf deine Gesundheit auswirken. Verdauungsprobleme, Bluthochdruck, Neurodermitis oder Schlaflosigkeit sind nur einige der möglichen Folgen. Ein klassisches Beispiel als Stressbewältigung des Körpers ist der Reizdarm: ohne jede physische Ursache signalisiert uns der eigene Körper, dass da etwas gewaltig schiefläuft.

Junge Frau ist gestresst von der Arbeit
© rawpixel

Stressbewältigung: Tipps gegen Stress

Zur aktiven Stressbewältigung und -prävention gibt es einige sehr nützliche Tipps gegen Stress, die du, wann immer du sie brauchst, sinnvoll für dich umsetzten kannst:

Planung

Planung und Organisation sind das A und O in Sachen Stressbewältigung. Eine To-Do-Liste ist ein wunderbares Tool zur Stressbewältigung und -prävention – funktioniert aber nur, wenn du sie regelmäßig pflegst. Aber es lohnt sich! Organisiere deinen Alltag grob strukturiert durch, so wirst du nicht durch vergessene Termine überrascht und in Stress-Alarm versetzt!

Keine Ablenkung

Ablenkung Nummer eins unserer gegenwärtigen Zeit: Das Smartphone. Hier eine eingehende Nachricht, da ein neuer Feed auf Social Media, dort noch schnell den neuen Status der besten Freundin checken – ehe du noch richtig mit deiner Arbeit angefangen hast, ist eine halbe Stunde um. Sei konsequent! Lege das Smartphone weg und lass dich nicht ablenken. Das ist Stressprävention und gleichzeitig Stressbewältigung zwar schon auf Pro-Level, aber du schaffst das!

Bewegung, Bewegung, Bewegung

Weiter geht’s mit unseren Tipps gegen Stress. Eine ganz wunderbare Stressprävention und gleichzeitig wirkungsvolle Stressbewältigung ist ausreichende Bewegung. Wann immer es geht, bewege dich an der frischen Luft oder nimm dir Zeit für deinen Lieblingssportart! Das macht gleich doppelt glücklich: Dein Stoffwechsel kommt in Fahrt, dein Gehirn wird mit Sauerstoff versorgt, Blutzucker- und Blutfettwerte sinken. Dagegen steigen die Glückshormone im Körper an: Endorphine und Serotonin pushen dein Energielevel und sind starke Partner bei der Stressbewältigung!

Junger Mann spaziert durch den Wald
© fxquadro

Pause machen und durchatmen – gut für Stressbewältigung!

Alles wird zu viel? Das Telefon klingelt pausenlos? Der Chef will die Unterlagen noch heute und eigentlich ist aber schon Feierabend? Du weißt nicht, wo dir der Kopf steht und was du als Nächstes anpacken sollst? Atme durch. Mach eine Pause. Geh kurz ans Fenster und nimm ein paar tiefe Atemzüge. Trink ein Glas Wasser. Sortiere dich innerlich. Eine Pause zu machen wirkt Wunder in der Stressbewältigung.

Ablenkungen ausschalten

Du musst dich auf ein bestimmtes Projekt konzentrieren und kannst verdammt nochmal grade keine Ablenkung brauchen? Alle zwei Minuten platzt aber jemand ins Büro und will irgendwas Wichtiges von dir? Sei egoistisch: Schließ die Tür, stell dein Telefon auf die Zentrale um oder geh ins Homeoffice – Stressbewältigung ist manchmal wichtiger als Erreichbarkeit!

Aus der Situation herausgehen – aktive Stressbewältigung

Du brauchst ganz dringend eine Strategie zur Stressbewältigung, weil zuhause mal wieder alles drunter und drüber geht? Keine Zeit für den Haushalt, die Kids quengeln und irgendwie hast du Stress mit deinem Partner? Zieh die Notbremse. Stressbewältigung ist nicht immer kompliziert, sondern manchmal sehr einfach. Nimm dir Zeit für dich. Atme durch. Stressbewältigung hilft nicht nur dir, sondern auch deinen Liebsten, für die du mit neuer Kraft da sein kannst – und sie für dich!

Meditation und Entspannung – wichtig für Stressbewältigung

Vielleicht die besten Tipps für die Stressbewältigung sind Mediation und Entspannung. Ob es der Spaziergang im Wald ist, auspowern beim Sport, ein gutes Buch auf dem Liegestuhl oder aktive Meditation wie Yoga, autogenes Training oder vieles mehr – Meditation und Entspannung ist gut für den Blutdruck, für das Herz-Kreislaufsystem, für das Immunsystem und für deine Psyche. Ein paar Minuten Meditation täglich reichen schon aus, um ein kleines Highlight in deinen Tag zu bringen.

Frau führt Yoga im Park aus
© mimagephotography

Stress und Ernährung

Um für die Stressbewältigung fit zu sein, kannst du dafür sorgen, dass dein Immunsystem stark und leistungsfähig ist. Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Reizdarmsymptome oder Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zur Depression können durch Stressbewältigung vermieden werden.

Mit der Stärkung deines Immunsystems kannst du Stressbewältigung aktiv betreiben. Gesunde und vollwertige Ernährung tragen maßgeblich dazu bei, dass dein Körper fit und leistungsfähig ist – auf allen Ebenen. Du vermeidest durch gesundes Essen und regelmäßige Mahlzeiten auch Heißhungerattacken; dein Blutzucker wird konstant gehalten. Heißhunger bedeutet Stress!

Gesunde Ernährung und ein starkes Immunsystem sind zwei wichtige Säulen, auf denen Stressbewältigung aufgebaut ist. Fastfood, Fertiggerichte, koffeinhaltige Limonaden, Energydrinks, zu viel Kaffee: Stress für den Körper! Vollkornprodukte, Fisch, mageres eiweißhaltige Lebensmittel, Wasser, ungesüßter Tee, Obst und Gemüse liefern dagegen gesunde Energie – und schmecken nebenher auch noch ziemlich lecker! Schau einmal auf unsere Rezeptdatenbank und entdecke köstliche und gesunde Rezepte!

Stoffwechselkur und DailyShake – stark gegen Stress

Junge Frau öffnet die Stoffwechselkur von VitalBodyPLUS
© vitalbodyplus

Eine gesunde und ausgewogene Darmflora ist eine starke Basis für deine Gesundheit und dient auch der Stressbewältigung. Normalerweise sind unser Stoffwechsel und unsere Immunsystem darauf ausgelegt, alle Aufgaben bewältigen zu können. Stress, Umweltbelastungen, ungesundes Essen und toxische Substanzen wie Alkohol oder Tabak belasten die körperlichen Systeme aber gewaltig. Unterstütze deinen Stoffwechsel und dein Immunsystem!

Mit unserer Stoffwechselkur gibst du deinem Körper, was er braucht, um für die Stressbewältigung fit zu sein. Hochwertige und sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel sorgen für wichtige Nährstoffe. Die Diätphase und die Stabilisierungsphase bringen deinen Körper ins Gleichgewicht und unterstützen dich so ganz wunderbar bei der Stressbewältigung. Nicht zuletzt durch die Gewichtsabnahme, die sich sicher auch bei dir bemerkbar macht, kannst du dich in deinem Körper rundum wohlfühlen! Genieße dein neues Traumgewicht!

Mit dem DailyShake ergänzt du entweder die Stoffwechselkur oder nutzt ihn auch nach der Kur dauerhaft für deine gesunde Ernährung. Er ersetzt bis zu drei Mahlzeiten am Tag und liefert dir hochwertige Nährstoffe ohne belastende Kalorien. Stichwort Stressbewältigung: Auch an stressigen Tagen im Büro hast du den DailyShake für unterwegs immer zur Hand und kannst dich so – trotz Stress – gesund ernähren.

Junge Frau hält einen DailyShake Cookie Dough in der Hand

Fazit

  • Stress ist allgegenwärtig. Die Anforderungen, die an uns gestellt werden, übersteigen manchmal gefühlt oder tatsächlich unsere Ressourcen – Stress entsteht.
  • Der Körper reagiert auf die unterschiedlichsten Stressauslöser immer gleich: Er schüttet Stresshormone aus und versetzt den Körper damit in absolute Leistungsbereitschaft. Auf kurze Sicht ist das nutzbringend und sinnvoll.
  • Dauerstress macht krank. Blutdruck, Immunsystem, Psyche, Schlaf und Appetit leiden unter Stress. Hilf deinem Körper und vermeide Stress, so gut es geht. Unsere Tipps gegen Stress unterstützten dich dabei!
  • Sorge für eine ausgewogene Erährung. Die Stoffwechselkur und der Daily Shake sind wunderbar dafür geeignet, deinen Stoffwechsel im Kampf gegen Stress zu unterstützen. Hochwertige Nährstoffe liefern dir alles, was du brauchst.
  • Am wichtigsten vielleicht zur Stressbewältigung: Meditation und Entspannung. Ob ein paar tiefe Atemzüge in stressigen Situationen oder eine ausgedehnte und tiefe Mediation: Dein Körper und Geist profitieren von der ganzheitlichen Entspannung und Stressbewältigung.

Quellenverzeichnis

  • AOK Bundesverband: https://www.ph-ludwigsburg.de/uploads/media/AOK_Studie_Stress.pdf (Abgerufen: 02.06.2021)
  • Sina Dillenberger (2020): https://www.gesundheitsmanagement24.de/stress-definition-i-stressmanagement-i-stressbelastungen/ (Abgerufen: 02.06.2021)
  • Deutsche Stiftung Schlaf (11.06.2019): https://deutschestiftungschlaf.org/wie-stress-unseren-schlaf-stoert/ (Abgerufen: 02.06.2021)

Ähnliche Artikel